Rufen Sie uns an +41 31 311 79 00   Telefon   Schreiben Sie uns: sekretariat@dr-diener.ch   Email   Kostenloses Angebot   Angebot

Sofortimplantation

WIESO EINE SOFORTIMPLANTATION?

Seit Beginn an war die Behandlungsdauer eine grosse Belastung in der Implantologie.

Im Jahre 1965 definierte der Professor Branemark die Dauer der Wundheilung auf 3 bis 6 Monate (Periode zwischen dem Einsatz des Implantats und der Prothese). Diese Zeitdauer kann nachteilig sein und gegen eine Implantat Behandlung sprechen, obwohl diese die beste Lösung ist.

WIE FUNKTIONIERT DIES?

Vor über 10 Jahren begannen Forscher und Kliniker zu untersuchen, ob es möglich sei, die Zeitdauer der Wundheilung zu verkürzen. Sie haben bewiesen, dass es unter gewissen Umständen nicht mehr notwendig sei, mehrere Monate zu warten, um eine Prothese einsetzen zu können.

Wenn ein Implantat eine gute Stabilität im Knochen aufweist, kann die Zahnprothese sofort platziert werden.

Um den Vorgang besser verstehen zu können, ist es interessant, ein Beispiel in einem anderen medizinischen Fachgebiet anzuschauen.

Bei einem Vorderarmbruch schient und gipst der Chirurg den Arm ein. Er wird Ihnen abraten, schwere Lasten zu tragen und jeglichen Sport zu treiben. Wenn Sie aber geschickt sind, werden Sie trotzdem schreiben und sich anziehen können. Sie können all diese Bewegungen ausführen, da die Heilung Ihrer Knochen durch die Schienung und/oder Gips nicht beeinträchtigt wird. Wenn die Implantate sofort nach dem Einsetzen sehr stabil sind, können die Kronen sofort aufgesetzt werden, vorausgesetzt, dass diese keinen Kontakt mit den Zähnen des anderen Kiefers haben.

WELCHE SIND DIE 2 INDIKATIONEN?

  • Es fehlen wenige Zähne:

    Wenn nur wenige Zähne (1 bis ca. 3) fehlen, und die Knochendichte das Einsetzen eines Implantats erlaubt, kann manchmal sofort eine provisorische Krone oder Brücke ohne Okklusionskontakte, d.h. ohne Kontakt mit den Zähnen des anderen Kiefers, aufgesetzt werden. Nach etwa 4 bis 6 Monaten können die definitive Krone oder Brücke platziert werden.

    Beispiel:

    fonction immediate

    Bei einer Patientin, die bei einem Autounfall ihre Zähne verloren hat, werden nach einer kurzen Vernarbungsphase der traumatisierten Stelle zwei Implantate gesetzt und sofort mit zwei provisorischen Kronen aus Harz versehen (aus klinischer Sicht 6 Wochen).

  • Es fehlen alle Zähne:

    Bei geeigneter Knochenstruktur können genügend Implantate gesetzt (4 bis 6 im Unterkiefer und 6 bis 8 im Oberkiefer) und sofort eine Brücke aus Harz darauf fixiert werden.

WELCHE SIND DIE KONTRA-INDIKATIONEN?

In folgenden Situationen sind Sofortimplantate bei Patienten nicht möglich:

  • Zu wenig Knochendichte (wird durch einen Scanner bestimmt)
  • Zu wenig Knochen (wird durch ein Panorama Röntgenbild bestimmt)
  • Mit Knochen, die sich schlecht vernarben (bei Raucher über 15 Zigaretten pro Tag, bei schlecht reguliertem Diabetes, bei Patienten, die Strahlen ausgesetzt waren)

  • mit ungenügender Hygiene
  • ...

WELCHE VORSICHTSMASSNAHMEN SIND ZU TREFFEN

  1. Es ist sehr wichtig, eine höchste Hygiene während der ersten Wochen nach dem Setzen der Implantate einzuhalten.

  2. Es ist sehr wichtig, mindestens während ein bis zwei Monaten keine harten Speisen mit der provisorischen Krone oder Brücke zu essen.

  3. Man muss genügend flexibel sein und nicht zögern, im Falle von Unbehagen oder Schmerzen das Betreuungsteam zu kontaktieren.